Another Blog about the Wide Web World
Header image

Author Archives: SiteGefuehl

Stellt man nachträglich die TYPO3 RealURL Konfiguration mit folgendem Befehl 'defaultToHTMLsuffixOnPrev' => false um und erhält dadurch Seiten ohne eine *.html Endung, erscheint für bestehende Links mit der Endung ein Server Error. Das Entfernen der *.html Endung soll aus SEO Sicht vorteilhaft sein. Daher sollte man auf jeden Fall auch eine Weiterleitung einrichten. Diese Weiterleitung leitet dann allgemeingültig alle *.html Dateien zu dem Verzeichnis um. Dies tut man am besten über die htaccess Datei mit folgendem Befehl:


RedirectMatch (.*)\.html$ $1/

Aus http://domain.de/datei.html wird http://domain.de/datei/

Am besten wäre es noch, wenn man alle URLs von http://domain.de/datei auf http://domain.de/datei/ leiten würde, somit jedesmal den endenen Slash (trailing slash) hinzufügen würde. Somit vermeidet man Duplicate Content. Leider hat bei mir u.g. Code nicht funktioniert. Vielleicht weiß jemand Rat?


RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-f
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-d
RewriteCond %{REQUEST_URI} !(\.[a-zA-Z0-9]{1,5}|/)$
RewriteRule (.*)([^/])$ http://domain.de/$1$2/ [R=301,L]

Vielleicht haben es einige von euch bemerkt: Hat man einen geschützten Bereich in TYPO3 (4.5.5) mit feuser und srfeuserregister laufen, außerdem eine Mehrsprachigkeit (in meinem Fall deutsch als default und englisch als id=1) und das 404 Handling an, dann kommt es zu Problemen. Anstatt die Login Maske von feuser aufzurufen, nachdem ein Link zum geschützen Bereich aufgerufen wurde, erscheint eine 404 Seite. Dieses Problem habe ich folgendermaßen mit einer kleinen Funktion behoben:


<?php
define(LOGIN_URL, "http://www.domain.de/login.html");
define(LOGIN_URL_EN, "http://www.domain.de/en/login.html");
define(NOTFOUND_URL, "http://www.domain.de/404.html");
define(NOTFOUND_URL_EN, "http://www.domain.de/en/404.html");
  
class user_pageNotFound {
  function pageNotFound($param, $ref) {
    if ($param["pageAccessFailureReasons"]["fe_group"] != array(""=>0)) {
      header("HTTP/1.0 403 Forbidden");
	  if ($_GET['L'] == 1){
      	$url = LOGIN_URL_EN."?redirect_url=" . $param["currentUrl"]; 
       } else {
			$url = LOGIN_URL."?redirect_url=" . $param["currentUrl"];
	  }
    } elseif ((substr($param['currentUrl'], 1, 2)) == "en") {
      	$url = NOTFOUND_URL_EN;   
    } else {
		$url = NOTFOUND_URL;  
	}
     
    session_start();
    $strCookie = 'PHPSESSID=' . $_COOKIE['PHPSESSID'] . '; path=/';
    session_write_close();
   
    $c = curl_init();
    curl_setopt($c, CURLOPT_URL, $url);
    curl_setopt($c, CURLOPT_COOKIE, $strCookie);
    $contents = curl_exec($c);
    curl_close($c);
 
    if ($contents) return $contents;
        else return FALSE;
  }
}
?>

Hierbei wird vor dem 404 Handling auch noch die RealURL abgefragt und je nach Sprache (in meinem Fall “en”) eine andere 404 Seite ausgegeben. Bitte ersetzt oder erweitert diesen Bereich nach euren Anforderungen. Außerdem müssen von euch natürlich auch die vier Konstanten (LOGIN_URL, NOTFOUND_URL..) geändert werden.

Zuvor muss in dem Install Tool oder in der localconf.php folgender Eintrag geändert werden: [FE][pageNotFound_handling] = USER_FUNCTION:fileadmin/scripts/pageNotFoundHandling.php:user_pageNotFound->pageNotFound und natürlich der oben genannte Code in das jeweilige Verzeichnis unter fileadmin in die Datei pageNotFoundHandling.php eingefügt werden.

Da die Nachfrage über die komplette Einbindung von Facebook und Twitter kam, hier nochmal der Code für die Einbindung der Buttons über das TypoScript Template.

Das ganze basiert auf den Anforderung, dass die Buttons auf allen Seiten eingeblendet werden sollen. Ich habe außerdem über eine kleine Extension das Abschalten der Buttons für jede Seite in den Seiteneigenschaften erstellt.

Den Code kann man mit Sicherheit auch für den Google+ Button erweitern.

temp.bookmarks = COA
temp.bookmarks {
		5 = TEXT
		5.value = <br/>
		5.if.isFalse.field = tx_nobookmarks_nobookmarks
		10 = COA
	   	10 {
	     	10 = TEXT
			10.value (
			<div style="float:left">
 			<a href="http://twitter.com/share" data-count="horizontal" data-lang="de">Tweet</a>
 			<script type="text/javascript" src="http://platform.twitter.com/widgets.js"></script>
 			</div>
			)
			10.if.isFalse.field = tx_nobookmarks_nobookmarks
	   	   }
  	   	20 = COA
	   	20 {
	     	10 = TEXT
			10.typolink.parameter.data = TSFE:id
			10.typolink.returnLast = url
			10.dataWrap = {TSFE:baseUrl}|
			10.rawUrlEncode = 1

		wrap (
                        <iframe src="http://www.facebook.com/plugins/like.php?href=|&layout=standard&show_faces=true&width=450&action=like&colorscheme=light&height=80" scrolling="no" frameborder="0" style="border:none; overflow:hidden; width:450px; height:80px; margin:-2px 0 0 15px;background-color:transparent;" allowTransparency="true"></iframe>
		)

	   }
		20.if.isFalse.field = tx_nobookmarks_nobookmarks

	}

Die Extension ermöglicht, dass ausschalten der Buttons über die Seiteneigenschaften.

So sieht es dann im Backend ausSie kann hier runtergeladen werden: TYPO3 Extension für die Facebook und Twitter Buttos (deaktiviert obigen Code)

Für WordPress gibt es ja mittlerweile ein Plugin, welches das Thumbnail-Bild für Facebooks Like Button festlegt. Früher hat Facebook das erste Bild im Quelltext als Thumbnail gewählt, heutzutage nimmt Facebook einfach irgendeins; manchmal sogar gar keins!

Ich habe also mal in TYPO3 etwas geTYPOscriptet ;)

Da nie Descriptions gepflegt wurden bei dem Kunden, sollte auch hier die Beschreibung bei den Like Button automatisch generiert werden.

Das Facebook Thumbnail-Bild im like Button, lasse ich über das Content-Element textpic (Text mit Bild) erstellen. Man kann das sicherlich noch erweitern auf CEs mit nur Bild. Außerdem muss das Bild über den Reiter media hochgeladen worden sein. Gibt es das CE nicht oder kein Bild unter media, dann wird auch einfach keins genommen. Der Like Button funtktioniert dann natürlich weiterhin.

Facebook Thumbnail festlegen

temp.metabild = COA
temp.metabild {
         10=CONTENT
         10.table= tt_content
         10.select {
           orderBy = sorting
           where = CType="textpic"
           selectFields = image
           max=1
           begin=0
           languageField = sys_language_uid
         }
         10.renderObj=COA
         10.renderObj {
         10 = TEXT
		 10 {
			field = image
			stdWrap.dataWrap = <link rel="image_src" href="/uploads/pics/|">
		}
	}
}
page.headerData.35 < temp.metabild

Für die Beschreibung neben dem Like Button, nutze ich den Meta-Tag Description. Hier werden aus dem ersten CE die ersten 300 Zeichen genommen und in den Meta-Tag geschrieben.

Facebook Like Button Beschreibung aus dem ersten Content-Element oder automatische Generierung der description aus den ersten Zeilen

temp.meta = COA
temp.meta {
         10=CONTENT
         10.table= tt_content
         10.select {
           selectFields = bodytext
           orderBy = sorting
           languageField = sys_language_uid
           where=colPos=0
           max=1
           begin=0
         }
         10.renderObj=COA
  	 10.renderObj{
    		10=TEXT
    		10{
      			field=bodytext
      			stripHtml=1
      			crop = 300 | ... | 1
    		}

  	}
}

page.headerData.76 < temp.meta
page.headerData.76.wrap = <meta name="description" content="|">

Ich habe außerdem noch die Extension tweet_and_like genutzt. Hier wird jeweils der Twitter-Share Button und der Facebook-Like Button in der LIST Ansicht unter jedem News Artikel eingefügt. Das tolle an der Extension: Der Facebook Like zeigt direkt auf die SINGLE Ansicht. Doch auch hier war es in meinem Fall nötig, die description zu generieren und das Thumbnail festzulegen. Das habe ich so getan:

tt_news Facebook Like Thumbnail

[globalVar = TSFE:id = 167]
temp.newsImage = COA
temp.newsImage {
        wrap=<link rel="image_src" href="/uploads/pics/|">
        5=RECORDS
        5 {
                source = {GPvar:tx_ttnews|tt_news}
                source.insertData = 1
                tables = tt_news
                conf.tt_news >
                conf.tt_news = TEXT
                conf.tt_news.field = image
        }
}
page.headerData.35 < temp.newsImage
[end]

Die ID 167 muss dann natürlich gegen die eigene ID der SINGLE Ansicht ausgetauscht werden.

tt_news Facebook Like Beschreibung setzen oder automatisch Generierung der description aus den ersten Zeilen

[globalVar = TSFE:id = 167]
temp.newsDesc = COA
temp.newsDesc {
        wrap=<meta name="description" content="|">
        5=RECORDS
        5 {
                source = {GPvar:tx_ttnews|tt_news}
                source.insertData = 1
                tables = tt_news
                conf.tt_news >
                conf.tt_news = TEXT
                conf.tt_news.field = bodytext
                conf.tt_news.stripHtml = 1
                conf.tt_news.crop = 300 | ... | 1
        }
}
page.headerData.76 < temp.newsDesc
[end]

re:publica 2011

geschrieben von SiteGefuehl in Events - (0 Kommentare)

Morgen beginnt die re:publica, wird Zeit davon zu berichten. Die re:commendations für den ersten Tag gibt es bereits online einzusehen. Ich werde – wie immer – live über Twitter berichten. Übrigens: Nintendo verlost zur re:publica ein 3DS und eine Wii. Und einen kleinen Tipp vom re:publica Team: Druckt eure Tickets aus, um Wartezeiten zu vermeiden.

Wer mit mir ein Kaffee trinken möchte kann sich gerne über Twitter oder sonstige Kanäle bei mir melden. Ihr seid herzlich Willkommen! Ich werde nun mal langsam meinen Schedule zusammenstellen.

PS: Der hashtag für die re:publica lautet #rp11

PPS: Ich hoffe auf stabiles WLAN!

Möchte man je nach Spalte in TYPO3 die Formatierung der Überschriften (header) von Content Elementen ändern, so hilft einem der TypoScript Code weiter:

temp.stdheader < lib.stdheader
lib.stdheader >
lib.stdheader = CASE
lib.stdheader  {
   key.field=colPos
   1 < temp.stdheader
   2 < temp.stdheader
   default < temp.stdheader
}
lib.stdheader.default.10.1.fontTag = <h2>|</h2>
lib.stdheader.1.10.1.fontTag = <h2>|</h2>
lib.stdheader.2.10.1.fontTag = <span class="rightLinksHeading">|</span>

Von einem Tag auf den anderen hat eine alte phpwcms Installation keine Inhalte mehr angezeigt. Stattdessen wurde die Seite angezeigt, die besagt, dass noch keine Inhalte eingepflegt sind. Im Backend waren jedoch alle Inhalte sichtbar. Der Übeltäter ist das Datum 01.01.2011 ;) Ich habe wirklich sehr gelacht, als ich das gelesen habe. Aber tatsächlich kommt die alte Installation mit dem überaus neuen Datum nicht zurecht. Grund kann außerdem auch eine zu lange History sein.

Die Lösung des Problems wird hier sehr gut beschrieben.

Ich habe die für mich angenehmste Variante genommen:

Das phpwcmsfixarticledate.php Skript herunterladen entpacken, in das phpwcms root Verzeichnis (dort wo z.B. die login.php liegt) hochladen und einmal aufrufen. Fertisch!

Ich habe soeben ein Update von TYPO3 4.4.6 auf TYPO3 4.5 durchgeführt. Ein paar Tage zuvor habe ich die gleiche Installation von 4.2.3 auf 4.4.6 gebracht. Da sieht man schon einen klaren Unterschied. Merci an alle Entwickler, die das möglich gemacht haben. Das ist ein goßer Meilenstein in Richtung TYPO3 5.

Nun zur Fehlermeldung:
Warning: date() [function.date]: It is not safe to rely on the system's timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected 'Europe/Berlin' for 'CET/1.0/no DST' instead in /html/typo3_src-4.5.0/t3lib/class.t3lib_div.php on line 5928

Entstanden ist die Fehlermeldung unter PHP 5.3.3 auf einem Mittwald Server.

Lösung: Ihr müsst in der php.ini (Pfad im Apache: /etc/php5/apache2/) die date.timezone auf Europe/Berlin setzen. Der Eintrag sieht dann so aus:

date.timezone = "Europe/Berlin"

Führt man das compare beim Database Analyser im TYPO3 Install Tool aus, könnten diese Zeilen erscheinen.
# ALTER TABLE cache_hash ENGINE=InnoDB;
Current value: ENGINE=MyISAM
# ALTER TABLE cachingframework_cache_hash ENGINE=InnoDB;
Current value: ENGINE=MyISAM
# ALTER TABLE cachingframework_cache_hash_tags ENGINE=InnoDB;
Current value: ENGINE=MyISAM
# ALTER TABLE cache_imagesizes ENGINE=InnoDB;
Current value: ENGINE=MyISAM
# ALTER TABLE sys_log ENGINE=InnoDB;
Current value: ENGINE=MyISAM
# ALTER TABLE cache_pages ENGINE=InnoDB;
Current value: ENGINE=MyISAM
# ALTER TABLE cache_pagesection ENGINE=InnoDB;
Current value: ENGINE=MyISAM
# ALTER TABLE cachingframework_cache_pages ENGINE=InnoDB;
Current value: ENGINE=MyISAM
[...]

Bleiben diese Zeilen auch nach einem “write to database”, dann liegt das Problem meist darin, dass die Datenbank tatsächlich die InnoDB nicht unterstützt. Dies kann man nochmal überprüfen, indem man sich in PhpMyAdmin einloggt und die genannten Tabellen man überprüft und schaut, ob im DropDown Feld unter Typ kein InnoDB vorhanden ist. Dies war z.B. bei einem kleineren WebPack unter hosteurope der Fall.

Das fehlende Update der Tabellen scheint aber keine Fehler hervorzurufen und kann somit ignoriert werden. Ich vermute, dass dies auch reine Performance Optimierung war.

Diese Meldung erhält man, wenn Skripte zu lange zum ausführen gebraucht haben und in der php.ini der Wert auf 30 gesetzt ist. Bei mir tauchte es z.B. bei der DB-Überprüfung in TYPO3 “Manage Reference Index” bei jeweils verschiedenen Dateien (class.t3lib_refindex.php) auf. Man kann den Wert u.a. auch im Skript selbst mit der PHP Funktion set_time_limit ändern. Die Option würde ich allerdings nicht präferieren. Beste Lösung ist, den Wert in der php.ini zu ändern, das passiert unter “max_execution_time”. Wenn man darauf keinen Zugriff hat, dann bleibt nur noch eine Möglichkeit: htaccess Datei mit dem Wert php_value max_execution_time 500 Mehr als 600 würde ich nicht empfehlen, da dann tatsächlich das Skript zu langsam läuft und sich der Fehler dann im Skript selbst befindet.