Another Blog about the Wide Web World
Header image

Google Adwords bietet einem die Möglichkeit mit einem gelieferten Code das Conversion-Tracking durchzuführen. Fügt man den Code über ein HTML-Inhaltselement von TYPO3 ein, dann erkennt Google den Code leider nicht. Man muss dementsprechend so vorgehen:

  • Auf die Seite gehen, die den Code enthalten soll. (Liste- oder Seiten-Modul)
  • Neuen Datensatz anlegen
  • “Template” auswählen
  • In das Feld “Setup” vom Template (bitte auch Namen vergeben) den Code einfügen:

page.config.xhtml_cleaning = none

  • Und dann natürlich noch den Conversion-Code:

page.100 = TEXT
page.100.value (
<Hier Google Conversion Code einfügen>
)

Wir Webdesigner nutzen häufig Web-Statistiken. Gerade für Suchmaschinenoptimierung und andere Optimierungsmaßnahmen sind die kostenlosen Web-Statistiken von Google ein Traum. Ich werde jetzt nicht auf die datenschutzrechtlichen Probleme eingehen, die Analytics mit sich bringt, dazu gibt es es viel im Internet.

Worum es mir geht: Möchte man einen Nutzer für sein Analytics Account einrichten, so sollte dies ein Google Account sein (nicht nur eine Gmail-Account!) und die primäre Adresse für den Google Account sollte auch keine Googlemail-Adresse sein. Wer also den Dienst Gmail nutzt, hat dementsprechend in seinem Google Account diese Adresse als primäre eingetragen bekommen. Ich musste mir daher auch einen neuen Account anlegen, der keinen Gmail-Dienst nutzt. Nachdem ich mir diesen eingerichtet habe, konnte ich auch problemlos auf einen Analytics Account zugreifen, der mir freigegeben wurde.

Wer hätte das gedacht? Google steht sich selbst im Weg! :-D

Zusatz: Vielen Dank für den Kommentar von Oliwa: Trägt man den Account bei Analytics mit @gmail.com ein, funktioniert die Freischaltung für die Analytics-Statistiken! Gerade eben ausprobiert!